HEIMNachrichtKlassifizierungen und Verwendungen von genadeltem Geotextilfiltergewebe

Klassifizierungen und Verwendungen von genadeltem Geotextilfiltergewebe

Zeitpunkt der Veröffentlichung: 13.09.2023

Hersteller von genadeltem Geotextil-Filtergewebe

Vernadelte geotextile Filtergewebe sind eine äußerst vielseitige Klasse technischer Textilien mit vielfältigen Anwendungen im Tiefbau und bei Umweltprojekten. Die korrekte Identifizierung der vielen Arten von Nadelvlies-Geotextilien sowie die Kenntnis ihrer speziellen Eigenschaften ermöglichen die richtige Auswahl und Verwendung zur Erfüllung der gewünschten Designfunktionen. Dieser Artikel bietet einen umfassenden Überblick über die Klassifizierungen und Anwendungen von Nadelvlies-Geotextilfiltergeweben.

Klassifizierungen von nadelgestanzten Geotextilfiltergeweben

Vernadelte Geotextilien können nach ihrer Materialzusammensetzung, ihrem Herstellungsverfahren und ihren funktionellen Eigenschaften kategorisiert werden.

Material Zusammensetzung

Die zur Herstellung der Stapelfasern verwendeten Basispolymere definieren den Geotextiltyp:

- Polyester-Geotextilien weisen eine gute Beständigkeit gegen Chemikalien und Spannungsrisse in der Umgebung auf. Hochfestes Polyester ist optimal für anspruchsvolle Anwendungen.

- Geotextilien aus Polypropylen sind beständig gegen Säuren, Laugen, Salze und Pilze. Sie bieten eine gute Filter- und Entwässerungskapazität.

- Geotextilien aus Polyamid (Nylon) haben hohe Zugeigenschaften, neigen jedoch unter sauren oder alkalischen Bedingungen zur Hydrolyse.

- Geotextilien aus Acryl bieten UV-Beständigkeit, weisen jedoch im Vergleich zu Polyolefinen eine geringere Festigkeit auf.

- Kombinationen wie Polypropylen-Polyester-Mischungen vereinen die vorteilhaften Eigenschaften jedes Polymers.

Herstellungsprozess

Durch den Vernadelungsprozess werden die Stapelfasern mechanisch miteinander verzahnt. Dabei dringen tausende Stachelnadeln immer wieder in die Fasermatte ein. Die entstehenden Faserverflechtungen verleihen Nadelvlies-Geotextilien ihre Festigkeit und Haltbarkeit.

Zu den wichtigsten Prozessvariablen gehören:

- Flächendichte oder Masse pro Flächeneinheit, ausgedrückt in gm/m2

- Stärke oder Anzahl der Nadelstiche pro Flächeneinheit

- Eindringtiefe der Nadel

- Form, Anzahl und Konfiguration der Nadeln

Funktionelle Klassifizierung

Geotextilien werden basierend auf ihren Hauptfunktionen in Kategorien eingeteilt:

- Geotextilien zur Filtration – ermöglichen den Durchgang von Flüssigkeiten und halten gleichzeitig Bodenpartikel zurück. Kontrollieren Sie Verstopfungen durch eine optimierte Öffnungsgrößenverteilung.

- Entwässerungsgeotextilien – Leiten Flüssigkeiten in Bodenstrukturen uni- oder multidirektional weiter. Erfordert eine gute Durchlässigkeit und Druckfestigkeit.

- Erosionsschutz-Geotextilien – schützen vor Oberflächenerosion. Erfordert eine gute Wasserdurchdringung und gute Bodenrückhalteeigenschaften.

- Verstärkungsgeotextilien – Erhöhen Sie die Zugfestigkeit der Bodenmassen. Erfordert eine hohe Zugfestigkeit und Steifigkeit.

- Geotextilien zur Trennung – Verhindern Sie die Vermischung unterschiedlicher Bodenschichten. Erfordert eine gute Durchstoßfestigkeit.

Die maßgeschneiderte Porenstruktur und die physikalischen Eigenschaften von Nadelvliesstoffen machen sie zu idealen Filter- und Drainage-Geotextilien.

Anwendungen von Nadelgestanzter FilterstoffS

Nadelgestanzte Geotextilfilter und -abläufe bieten wichtige Funktionen in den folgenden Anwendungen:

Verkehrstechnik

- Untergrundstabilisierung – Trenn- und Verstärkungsgeotextilien verhindern Pump- und Spurrinnenstörungen.

- Straßenentwässerung – Geokomposit-Drainagen mit Vlies-Geotextilfiltern sammeln Abflüsse und verlängern die Lebensdauer.

- Gepflasterte Banketten – Geotextilverstärkung stärkt das Bankettsubstrat und ermöglicht die Verwendung lokaler Randzuschlagstoffe.

- Bahnschotterfiltration – zwischen Schotter und Unterschotter platzierte Geotextilfilter verhindern Verschmutzung und Entwässerungsverlust.

Website-Entwicklung

- Teichfolien – Nadelvlies-Geotextilien als laminierte Filter verhindern den Verlust wasserdichter Membranen.

- Sammlung von Deponiesickerwasser – Geokomposit-Abflüsse mit Geotextilfiltern sammeln Sickerwasser und verhindern gleichzeitig ein Verstopfen.

- Stützmauern – Geotextilfilter, die um frei entwässernde Hinterfüllzonen gewickelt sind, bewahren die Entwässerungskapazität.

- Gebäudefundamente – Geotextilplatten-Drainagen und Geokomposit-Drainagen verhindern den Aufbau hydrostatischer Drücke.

Umwelt- und Küsteningenieurwesen

- Flussuferstabilisierung – Schwere Vliesstoffe stabilisieren Ufer und verhindern Erosion.

- Sedimentkontrolle in Kanälen – Schlickzäune mit Geotextilfiltern verhindern Sedimentverlust und Gewässerverschmutzung.

- Küstenentwässerungsfiltration – Geotextilien rund um Küstenstrukturen bewahren die Entwässerung und verhindern das Eindringen von Sand.

- Eindämmung fester Abfälle – geosynthetische Tonauskleidungen mit Geotextilfiltern verhindern das Austreten von Deponien.

Landwirtschaftliche Anwendungen

- Unterirdische Entwässerungssysteme – Geotextilien umhüllen Entwässerungsrohre und bewahren den Wasserfluss.

- Bewässerungskanäle – Geotextilfilter verhindern Erosion und erhalten die Wasserqualität.

- Teichfolien – Nadelvliesstoffe verhindern Auslaufen und Kontamination.

Vorteile von nadelgestanzten Geotextilfiltergeweben

Nadelvlies-Geotextilien bieten gegenüber anderen Geotextiltypen zahlreiche Leistungsvorteile:

- Die homogene Fasermatrix bietet im Vergleich zu gewebten Geotextilien eine außergewöhnliche Filtrationseffizienz.

- Die komplizierte Verflechtung der Fasern sorgt für eine gute Durchlässigkeit und Durchlässigkeit.

- Die isotrope Faserstruktur sorgt für gleichmäßige Eigenschaften in alle Richtungen.

- Der hohe Hohlraumgehalt und die poröse Oberflächenstruktur verhindern ein Verstopfen.

- Die raue Oberflächenstruktur fördert eine positive mechanische Verbindung mit dem Boden.

- Die Flexibilität des Gewebes gleicht Setzungen und Verformungen aus.

- Sie sind wirtschaftlicher als gewebte Geotextilien mit gleichwertigen mechanischen Eigenschaften.

Erfolgreiche Projekte auf der ganzen Welt bestätigen die Vorteile von Nadelvlies-Geotextilien für Filter- und Entwässerungsanwendungen gegenüber anderen Geotextilklassen.

Zusammenfassung

Zusammenfassend stellen Nadelvlies-Geotextilien eine anpassungsfähige Klasse von Filtergeweben dar, die in ihrer Zusammensetzung und ihren Eigenschaften für gezielte Filter- und Entwässerungsfunktionen in Bau-, Transport-, Küsten- und Umwelttechnikprojekten anpassbar sind. Durch die richtige Spezifikation unter Berücksichtigung der Anwendungsanforderungen und Standortbedingungen wird sichergestellt, dass das Geotextil die geplante Lebensdauer und Leistung der Infrastruktur schützt. Mit ihrer Vielzahl an Klassifizierungen und Bauanwendungen werden Nadelfiltergewebe weiterhin als wichtiges geosynthetisches Material zur Unterstützung einer nachhaltigen Entwicklung dienen.